25. November 2019

Erste Lesung von Michael Giezek

Petra Blöß
Erfolgreiche Veranstaltung im Lind-Hotel

Michael Giezek. Foto: P. Blöß

Rietberg (pkb). Die Atmosphäre ist kuschelig, das Licht abgedunkelt, die Fensterfronten bilden einen Schutzschirm gegen die Lampen der Innenstadt - ein ideales Szenario für einen thrillerartigen Krimi. Genau dieses haben Lind-Hoteldirektor Johannes Kürpick und Autor Michael Giezek ausgewählt für ein besonderes Ereignis. Es ist die erste öffentliche Lesung des Mastholter Hobby-Schriftstellers. Familie, Freunde und einige neugierige Krimi-Fans haben sich in gespannter Erwartung versammelt, auch um zu hören, wie Giezek selbst stimmlich seine Texte interpretiert. Der gibt zunächst, bequem in einer Art Opa-Sessel ruhend, einen ganz kleinen Überblick in das, was er bisher produziert hat, zwei Bücher nämlich sind es. Und während das erste vor vier Jahren unspektakulär und ohne größere Aufmerksamkeit quasi einfachso auf den Markt kam und beim Online-Händler Amazon seither eines von ungezählten Werker zeitgenössischer Autoren ist, erfuhr die Vor-Fortsetzung 2019 schon mehr Beachtung.

Vor-Fortsetzung? Ja, denn Giezek schrieb einst mit "Späte Rache 2021" eine Art offenes Ende der Geschichte um den Kriminalhauptkommissar Marc-Andre Weber, die tatsächlich erst in zwei Jahren spielt. Jetzt gibt es nach fast vierjähriger Arbeit am Werk Teil zwei der Reihe, der aber den Beginn der spannenden Story markiert. Alle wesentlichen Figuren, die im Leben des manchmal durchaus unkonventionellen fiktiven Polizisten noch eine wesentliche Rolle spielen werden, kommen hier ebenso wie die diversen Straftaten skrupelloser Schwerstkrimineller, die auch vor dem pädophilen Handel mit Flüchtlingskindern nicht zurückschrecken, zum Vorschein. Unter dem Deckmantel erfolgreicher Firmen agieren in der Geschichte Menschen, die schwer auszuhalten sind. Dass diese sich zur Abwicklung ihrer miesen Geschäfte ausgerechnet in der Bar des Stadt-Hotels Rietberg, also dem Lind, treffen, ist eher Zufall, bringt aber durch so viel Lokalkolorit zusätzliche Spannung. Wie viel ist Fiktion, wie viel Wirklichkeit? GIezek selbst, im Hauptberuf ist er Kriminalhauptkommissar in Bielefeld, versichert, die Geschichte um Marc-Andre Weber ist komplett erfunden. Wie sie weitergeht bis zur "Späten Rache 2021"? Das erfährt die wachsende Fangemeinde im kommenden Jahr, denn dann erscheint der nächste Band der Reihe, die Vorarbeiten sind laut Giezek bereits abgeschlossen.