16. Juli 2019

Jeanette schießt den Vogel ab

Petra Blöß
Premiere für die St.-Hubertus-Schützen in Neuenkirchen

Fotos: P. Blöß

Rietberg-Neuenkirchen (pkb). Das gab es in der 91jährigen Vereinsgeschichte der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft noch nie: Eine Frau steht als direkte Königin an der Spitze! Um 16.17 Uhr gelang es Jeanette Theilmeier, den Adler zu erlegen. Mit einem wahrhaft gekonnten Schuss setzte sie an und ließ den beiden männlichen Konkurrenten keine Chance. Der eine, Ehemann Oliver Theilmeier, konnte das gut verschmerzen. Der andere, Hubert Breitling, erwies sich als fairer Verlierer und gratulierte dem Schützenpaar aus dem Wapeldorf fröhlich als einer der ersten unter der Vogelstange. Der Jubel schien generell schier grenzenlos über den Ausgang des spannenden Wettbewerbes, den die vielen Besucher live über Großbildleinwand bis in Detail hatten verfolgen können. Eine Neuerung, die beim Publikum bestens ankam, allerdings auch einen gewissen Kostenfaktor in der Ausrichtung des großen Festes bedeutete. Bis in den letzten Winkel des Marktplatzes war so zu sehen, welche Patronen sitzen, welche nicht - und wer überhaupt gerade an die Gewehranlage tritt.

Die Hubertusschützen hatten sich auch einen neuen Ablauf für den Festsonntag ausgedacht, erst ein König-der-Könige-Wettbewerb mit Kleinkaliber, und danach das große Vogelschießen. Das begann entsprechend verzögert im Zeitplan, war doch die "Holzkrähe" für die Ex-Majestäten extrem zäh. Es bedurfte 348 Schuss, bis Walter und Martina Funke, Königspaar der Saison 2015/2016 als neu Superregenten feststanden. Schlag auf Schlag ging es weiter, zumindest solange, bis an der Halterung für eines der zwei Gewehre beim großen Schießen die Halterung brach. Fortan konnte nur noch eine Flinte genutzt werden. Früh herrschte Jubel für die Insignienschützen, die Krone erwischte Matthias Vosshenrich, das Zepter Andreas Nachtigall und den Apfel Günter Settertobulte, Bierkönig wurde Antonius Dreisewerd. Lang war zunäcsht die Schlange der Aspiranten um den finalen Treffer, doch letztlich blieb ein Trio über. Als Jeanette Theilmeier der Siegschuss gelang, da strahöte einer ganz besonders, Achim Riedel. 18 Jahre lang war er im Vorstand aktiv gewesen, mit Ehefrau Birgit regierte er 2001/2002 und nun also tritt seine Tochter Jeanette in die Fußstaßfen. Sie, wie auch ihr Ehemann OLiver waren bereits Jungschützenkönige, sind beide begeisterte Grünröcke und haben ihren Nachwuchs, die Söhne Niklas (5) und Leon (7) gleich nach der Geburt im Verein angemeldet. Sie arbeitet im realen Leben bei der Berufsfeuerwehr der Firma Miele, er ist bei Lüning (E-Center) beschäftigt.

Schon am Samstagabend stand der Vereinsnachwuchs im Mittelpunkt - die Jungschützen ermittelten ihre Regenten.  Leon Brinkrolf holte sich mit dem 279. Schuss die Reste des Adlers und wählte Joana Banse zu seiner Königin. Die insignien gingen an Dominic Hermes (Krone), Stefan Wortmeier (Zepter) und Moritz Pauleickhoff (Apfel). Zum Audtakt des Festes zeichnete der stellvertretende Diözesan-Bundesmeister Mario Kleinemeier Klaus Henkenherm und Josef Martinschledde mit Hohen Bruderschaftsorden des Deutschen Historischen Schützenbundes aus.

Das gemeinsame sonntägliche Frühstück mit über 300 Teilnehmern nutzte der Vorstand für zahlreiche Ehrungen. So bekamen Albert Mertensotto und Georg Gabriel die Hubertusorden des Vereins. Hubertusmedaillen gingen an Birgit Schalk und Walter pauleikhoff, den Orden für besondere Verdienste heftete Obert Andreas Brinkrolf Dirk Hermes an. Seit 60 Jahren im Verein sind Jürgen Becker und Bernhard Lodenkemper. Auf 50 Jahre blicken Hubert Blomberg, Hermann Hesse und Franz Dorenkamp zurück. Ihr Throngefolge stellen die neuen Regenten am heutigen Montagabend vor.

Neueste Artikel

4. Dezember 2019
Commerzbankgebäude an der Rathausstraße ist verkauft
26. November 2019
Offene Tür am Ems-Berufskolleg
25. November 2019
Erste Lesung von Michael Giezek
20. November 2019
Rechts-vor-links in der Rathausstraße?
5. November 2019
Pflanzenspende für neuen Kindergarten